Stellen Sie sich bitte Folgendes vor:

 Sie möchten einkaufen gehen.

Vor der Tür des Ladens sind Stufen, die Sie erstmal erklettern müssen, um in den Laden zu kommen.

Dann haben Sie das endlich geschafft ... und schon taucht ein grosser Stapel Kartons oder eine Palette mit Ware mitten im Gang auf, wieder müssen Sie klettern um Ihrem Einkauf weiter nachzugehen oder Sie kommen erst gar nicht durch.

 

Würde es Ihnen Spass machen in diesem Laden einzukaufen?

Nein?

Uns auch nicht! Allerdings ist das für uns oftmals Alltag.

Ob nun aus Unwissenheit oder Unachtsamkeit, oder aber weil nicht genug Fläche im Laden ist, die Gänge zu eng gestellt sind um Möglichst viel Ware auf engem Raum unterzubringen.

Manchmal ist es allerdings wirklich so, dass ein Laden überhaupt nicht für uns gemacht ist. Dann reicht es nicht, mal eben nur Kartons aus dem Weg zu räumen, da müsste komplett umgebaut werden.

 

Wo finde ich denn Läden oder Restaurants, in die ich ohne Probleme komme um einzukaufen oder mal zum Essen gehen und wie sieht es da aus mit den Toiletten?

Mund zu Mund Propaganda unter Rollifahrern?

Zahlreiche Apps die mir das zeigen?

Ganz ehrlich, ich möchte nicht immer mit dem Handy in der Hand rumfahren, nur um zu sehen, ob ich in den Laden an der Ecke auch mit dem Rolli reinkomme.

Das geht alles doch auch viel einfacher!

 

Was ich mir wünschen würde:

Ein Aufkleber an der Ladentür!

 

Dieser Aufkleber sagt mir schon vor der Tür alles, was ich wissen muss, nämlich:

Hier kann ich einkaufen, essen oder auf die Toilette fahren.

 

Wenn jeder Ladenbesitzer einen einheitlichen Aufkleber bekäme, der seinen Laden als Rollifreundlich kennzeichnet, dann muss ich mir im Vorfeld gar keinen grossen Stress machen, denn Dinge die für `Normale` selbstverständlich sind und die sie ohne Nachzudenken tun können, setzen bei uns teilweise grosse Planungen voraus.

Ich denke auch für Besucher in unserer Stadt, wäre das mehr als hilfreich.

 

Das muss passieren:

Wir Rollifahrer müssen uns zusammentun und die Geschäfte abfahren. Ebenso die Restaurants und eben alles, was so anfällt. Man muss eventuell auch mal mit den Besitzern reden, ob nicht doch etwas machbar wäre, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint.

Mobile oder feste Rampen, Gänge die nicht zugestellt sind, bei Um- oder Neubauten sofort mit Berücksichtigen ... es gibt so viele Möglichkeiten.

 

Da es von der Politik aber wahrscheinlich nie soweit kommen wird, dass da etwas passiert, aber endlich mal was passieren muss, müssen wir uns zusammenschliessen und das in Eigenregie tun, denn wir sollten uns sicher sein, die Anzahl derer, die Barrierefreiheit benötigen, wird in den kommenden Jahren noch um ein Vielfaches zunehmen.

Sie möchten uns unterstützen?

Dann nutzen Sie doch unser Kontaktformular um uns eine Nachricht zukommen zu lassen.